Veranstaltungen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere in der nächsten Zeit stattfindenden Veranstaltungen vor. Veranstaltungen, die das Forum Brasil in der Vergangenheit durchgeführt hat, sind unter dem Menüpunkt Dokumentation zu finden. Für weitere Informationen rufen Sie uns gerne an unter Tel 030 - 780 960 54. 



 


Film Abend

Afro-brasilianische Kurzfilme


 

 

 

Samstag, 28. Januar 2017

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr


Alle Filme sind auf Portugiesisch mit englischen Untertiteln.

Im Anschluss mit Diskussionsrunde mit einer der Regisseuren Alex Mello.

 

Das soziale Ungleichgewicht hält zwischen der schwarzen und weißen Bevölkerung Brasiliens bis heute an. Diese Realität wird in der Film- und insbesondere der Fernsehgeschichte (in den “Telenovelas“) nicht als Problem dargestellt, sondern der “Schwarze“ repräsentiert hier oft den “Bösen“, den Banditen oder Hausangestellten. Bis heute beherrschen Stereotypen des “Schwarzen“ die Telenovelas, während sich das Bild der Afro-Brasilianer im Kino der letzten Jahren schon stark verändert hat. Die Filmreihe zeigt Filme aus Brasilien , die die Afro-Brasilianer von einem anderen Standpunkt aus betrachten, als es in der öffentlichen Meinung der Fall war. Es werden sowohl Spiel- als auch Dokumentarfilme gezeigt. Die ausgewählten Filme sollen einen Einblick in die Geschichte der schwarzen Bevölkerung Brasiliens, seit Ende der Sklaverei bis in die heutigen Tage, geben. Dabei geht es allerdings nicht nur ernst, sondern auch hoch ironisch und unterhaltsam daher.

Fünf ausgewählte Kurzfilme bieten einen Blick auf die bunte Vielfalt des brasilianischen Filmemachens. Das Programm blickt in die unterschiedlichen Winkel Brasiliens und erzählt in einer Mischung aus Fiktion und Dokumentation von Mythen, Alltag und Geschichte des Landes.


Folgende Filme werden gezeigt:


-
Blume und Stachel von Coletivo Crua
-
"Sophia " von Kennel Rógis
- Der Kolibri - Mann von Alex Mello und Vitor Kruter
-
Schmutzige Haut - Mein Fleisch von Bruno Ribeiro
-
Jenseits der Wolken von Renata Martins                                                                                

 


 

             Ein Projekt von 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

 



  

Candomblé-Ritual

Öffentliches Ritual zu Ehren von Yemanjá


Samstag, 04. Februar 2017


ca. 14:30 bis 19:00 Uhr

Yemanjá, wörtlich "Mutter der Fische", ist die Gottheit des Meeres und der Mutterschaft. Sie ist die Mutter aller Orixás und der gesamten Menschheit, Hüterin des Heimes und Schutzpatronin der Seefahrer. Sie symbolisiert die Kraft der Weiblichkeit und wird in Brasilien als Meereskönigin verehrt.
Die Töchter Yemanjás sind robuste Frauen, kräftig und voller Sinnlichkeit. Sie sind großzügige Menschen, haben viele Freunde, sind besitzergreifend und beeinflussen das Leben der Menschen, die sie lieben.
Eingeladen sind alle Freunde, Interessierte und Neugierige!

 

 

Bitte in weißer Kleidung erscheinen (Frauen mit weißem Rock)! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Am Ende des Rituals wird um eine Spende für das Candomblé-Haus gebeten.

 



 

Workshop

Kraft der Götter


Workshopleiter: Murah Soares


Sonntag, 05. Februar 2017
12:00 bis 16:00 Uhr

Workshop-Beitrag: 40,- €

Bitte in weißer Kleidung - Frauen mit weißem Rock – erscheinen.

Dieser Workshop führt ein in die rituellen Tänze und Gesänge der verschiedenen afro-brasilianischen Religionen. Es handelt sich um einen Workshop voller Energie und Lebendigkeit. Im Candomblé hat jeder Orixá hat einen charakteristischen Erkennungsrhythmus, einen aufrufenden Gesang und einen Tanz. Diese uralte und höchst effektive ’schamanische Technik‘ führt nicht selten zu einer Art Kommunikation zwischen Gott und Mensch. Der Gott steigt ab in den Menschen und der Mensch steigt zur „Gottheit“ empor. Man „tanzt mit den Göttern“.

 

   Ein Projekt von Mit freundlicher Unterstützung durch