Veranstaltungen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere in der nächsten Zeit stattfindenden Veranstaltungen vor. Veranstaltungen, die das Forum Brasil in der Vergangenheit durchgeführt hat, sind unter dem Menüpunkt Dokumentation zu finden. Für weitere Informationen rufen Sie uns gerne an unter Tel 030 - 780 960 54. 




 


Candomblé-Ritual

Öffentliches Ritual zu Ehren Iansã

 

 
Samstag, 8. Dezember 2018
von 14:30 bis ca. 19:00 Uhr

 

 

Keine Anmeldung erforderlich.

 

Iansã, die Kämpferin, ist der Orixá der Winde, Stürme und des Flusses Niger. Sie steht in Verbindung mit dem Geheimnis des Todes und begleitet die Geister der Verstorbenen in die Welt der Orixás. Das feierliche Ritual wird zu ihren Ehren begangen.
Herzlich eingeladen sind Freunde, Interessierte und Neugierige!

Bitte in weißer Kleidung (Frauen mit weißem Rock) erscheinen und Blumen mitbringen.
Am Ende des Rituals wird um eine Spende zum Unterhalt des Candomblé-Hauses gebeten.

 

Weitere Informationen zu den Orixás finden Sie hier!

 




 

Workshop

Capoeira Angola

 Mit Mestre Perna

Sonntag, 9. Dezember 2018

von 11:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr.


Workshopbeitrag 25,- €

 

Mestre Perna Longa praktiziert seit seinem 9. Lebensjahr Capoeira. Als Schüler von Mestre Marrom und Mestre Baixinho der "Grupo de Capoeira Angola Irmãos Guerreiros" unterrichtete er bereits in São Paulo in seiner eigenen Akademie, bevor er 2002 nach Deutschland kam. Hier gründete er 2004 das afro-brasilianische Kulturzentrum "Centro Cultural Cazuá" in Bremen.

 

Inhalte des Workshops

Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst, die während der Kolonialzeit in Brasilien von afrikanischen Sklaven praktiziert und weiterentwickelt wurde. Die Capoeira Angola ist die älteste Form der Capoeira. Sie zeichnet sich durch die bedächtig ausgeführten, fließenden Bewegungen der Capoeiristas aus.

 

Der Workshop bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, die tänzerischen Bewegungsabläufe der Capoeira Angola zu praktizieren bzw. zu erlernen. Das Spiel wird durch Gesang und rhythmische Musik auf traditionellen Instrumenten begleitet, die die spezielle Stimmung der Capoeira ausmachen. Auch werden im Workshop Verbindungen zu anderen afro-brasilianischen Kulturen erklärt.

Der Workshop bietet daher die Gelegenheit, sich nicht nur einer traditionellen Kampfkunst, sondern auch einem ganyen Kulturkreis anzunähern und seine Tradition am eigenen Körper zu erleben.

 

 

Anmeldung unter: info@forum-brasil.de

 

 



 

Lecker!

Brasilianischer Kochkurs

Mit Murah Soares

Mittwoch, 12. Dezember
18:00 – 21:00 Uhr

 

 

 

 

Teilnahmegebühr 35 €
Ermäßigt 30 €
(Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Erwerbslose)

 

Folgende Köstlichkeiten möchte Murah mit euch zaubern:

Traditionelle und vegane Feijoada (Schwarze-Bohnen Eintopf) mit Caipirinha
Ein herzhafter Eintopf aus Bohnen, Wurst und Schweinefleisch, verfeinert mit Knoblauch, Lorbeeren und regionalen Gewürzen. Feijoada wird mit Farofa (Maniokmehl) bestreut und mit Reis, Kohl und Orange serviert.
Außerdem werdet ihr lernen, wie ein richtiger brasilianischer Caipirinha gemacht wird!

Wir nehmen euch mit auf eine gastronomische Reise, die ihr so schnell nicht vergessen werdet (falls ihr nicht zu viele Caipirinhas trinkt) !

Bom Apetite!



Murah Soares ist Brasilianer und lebt seit langer Zeit in Berlin. Er ist ein erfahrener Koch der Afro-brasilianischen Küche und Kultur. Mit seiner Kochkunst möchte Murah seinen Teil dazu beitragen, die Afro-brasilianische Esskultur auch in Deutschland bekannter zu machen. Seine Kurse sind ein Spektakel und ermöglichen es den Teilnehmer*innen, an der faszinierenden Welt der Afro-brasilianischen Küche teilzuhaben. Es wird eine kleine Einleitung über die Herkunft und den Inhalt der Gerichte gegeben und nach dem Kochen wird natürlich alles gemeinsam gegessen!

 

+++Maximale Teilnehmerzahl 10+++
+++Anmeldung unter info@forum-brasil.de oder info@afropolitan.berlin+++
+++inkl. Speisen und Getränke+++

 

 



 

Film-, Performance- und Gesprächsabend

Von Brasilien bis Berlin:

Kulturen des Widerstandes und widerständige Kulturen

Freitag, 18. Dezember 2018
Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

 

 Eintritt 5,- €

 

Egal ob Deutschland, der Rest Europas, Brasilien oder die USA: Rassismus, Sexismus, Homo- und Transhass scheinen weltweit wieder präsenter und salonfähiger denn je.

Gleichzeitig formieren sich seit Jahrhunderten weltweit Menschen, allen voran Schwarze Menschen und People of Colour, um für Menschenrechte, Freiheit und politische Gleichberechtigung zu kämpfen. Neben politischer Arbeit und politischem Aktivismus sind es vor allem die Kunst und Kultur die leichtere Zugänge zu gesellschaftskritischen Interventionen schaffen.

Von Poesie und Film über Bildende Kunst bis hin zu Musik und Tanz: Die Bandbreite Schwarzer und afrodiasporischer Widerstandskultur ist so vielfältig wie relevant. AfroPolitan Berlin bringt einige dieser Stimmen aus der Afrobrasilianischen und Afrodeutschen Community an einem interkulturellen Performance- und Gesprächsabend zusammen.

Fünf Schwarze Künstler*innen und Aktivist*innen präsentieren Teile ihrer Arbeit, die im Zeichen widerständig Kulturarbeit stehen. Im Anschluss an die Performances und Beiträge findet eine gemeinsame Gesprächsrunde über Formen und Möglichkeiten Schwarzen Widerstands, Verknüpfung von Kunst und Aktivismus sowie über globale Schwarze Netzwerke und aktuelle politische Interventionen statt. Ebenso wird die Frage erörtert, inwieweit sich politischer Aktivismus öffnen muss, um Menschen aller Generationen, Klassen und Bildungshintergründe mit einzubeziehen.

Zu Beginn zeigen wir den Film „111 Schüsse auf die Schwarze Seele“ von Pedro Oliveira und Filó Oliveira. Der Dokumentarfilm zeigt die Mobilisierung der Schwarzen Jugend nach der Ermordung von fünf Jugendlichen. Im Anschluss findet eine Diskussion über den Film mit dem Regisseur Filó Oliveira (via Skype) und mit der in Berlin lebenden brasilianischen Frauenrechtsaktivistin Sandra Belo statt. Neben der aktuellen Situation in Brasilien wird ebenso über die Bedeutung Schwarzer Widerstandskultur in Brasilien gesprochen.

Die Afrodeutsche Theaterpädagogin, Künstlerin und Aktivistin Zaida Horstmann wird gemeinsam mit dem Gitarristen, Sänger und Komponisten Abdou Rahime Diallo Poetry und Schauspiel mit Live- Musik verschmelzen lassen. Beide sind zudem Mitbegründer*innen des Diaspora Policy Institutes, welches sie in der anschließenden Gesprächsrunde vorstellen werden. Als letzten Act des Abends erwartet uns ein Überraschungsgast.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch: