Veranstaltungen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen unsere in der nächsten Zeit stattfindenden Veranstaltungen vor. Veranstaltungen, die das Forum Brasil in der Vergangenheit durchgeführt hat, sind unter dem Menüpunkt Dokumentation zu finden. Für weitere Informationen rufen Sie uns gerne an unter Tel 030 - 780 960 54. 



 

 

 

Brasilianischer Kultursalon

26. Salão Transartes

Musik – Theater

 

Salonmoderation: João Albertini & Elisabeth Tuchmann

 

Samstag, 25. November 2017
Einlass: 19:30 Uhr – Beginn 20:00 Uhr

 

 

 

Programm:

 

Die brasilianische Musik hat Jazzsängerin Elisabeth Tuchmann (unsere Moderatorin) und Gitarristin Katrin Wahl zum Duo Cor de Canela inspiriert.


Im Mittelpunkt stehen harmonisch komplexe und rhythmisch vielschichtige Kompositionen von Milton Nascimento, Hermeto Pascoal, Egberto Gismonti, Joyce Moreno u.a. - auch Música Popular Criativa genannt. Mit der Umsetzung dieser Jazz-beeinflussten, teils orchestralen Musik in filigrane Zweistimmigkeit bringt das Duo dem deutschen Publikum unbekanntere Schätze der brasilianischen Popularmusik näher. Experimentierfreudigkeit und stilistische Offenheit der Stücke erlauben einen freien Umgang im musikalischen Zwiegespräch. Auch in den Eigenkompositionen – persönlich gefärbte Eindrücke und Ausblicke - verbinden sich brasilianische Rhythmen mit jazzigen Akkorden und lebendigen Improvisationen.

 

Elisabeth Tuchmann, zeichnet sich nur als sehr gute Moderatorin aller unserer bisheringen Salão Transartes aus, sondern ist zudem auch eine exzellente Sängerin, Arrangeurin und Komponistin. Katrin Wahl ist eine Expertin für interkulturelle musikalische Experimente und spielt auf ihrer Gitarre - auf eigensinnige Weise - Jazziges, eigene Kompositionen sowie Música Popular Brasileira. Seit Sommer 2014 entstehen die beide Eigenkompositionen – persönlich gefärbte Eindrücke und Ausblicke. Hier verbinden sich brasilianische Rhythmen mit jazzigen Akkorden und lebendigen Improvisationen.



Unter dem Titel ENCONTRO EM BERLIM (Begegnung in Berlin) trifft der Bassist Rogério Botter Maio aus São Paulo im kleinen Salão-Auftritt zum ersten Mal auf den Jazzpianisten Rolf Zielke aus Berlin.
Im Mittelpunkt dieser spannenden Duo-Begegnung stehen Rogérios Kompositionen mit ausgeprägten Jazz-, Brasil- und Kammermusik-Einflüssen. Rolf Zielke (Pianist & Komponist) als Experte in geraden und ungeraden Metren wird eigene rhythmische Akzente beitragen.

 

Rogério Botter Maio lebte zwischen ’87 und '99 in Europa und den USA mit Auftritten in unterschiedlichen Genres, immer angereichert mit der musikalischen Stärke und dem Reichtum seiner Heimat Brasilien.
Von ‘87 bis ‘89 studierte er in Österreich an der Hochschule für Musik in Graz sowohl in der Jazz- als auch Klassikabteilung. ‘89 lebte er für ein Jahr in Rom, wo er neben seinen Auftritten, die Musikerrolle im Film "God Father III" übernahm. Während all der Jahre im Ausland hat Rogério sehr umfangreich seinen Brazilian Music Workshop in verschiedenen Ländern präsentiert (USA, Italien, Spanien, Holland, Indonesien). In São Paulo, wo er aktuell lebt, leitet Rogério verschiedene Projekte und produziert momentan seine fünfte CD.

 

Rolf Zielke wohnt seit 1996 in Berlin und arbeitet mit internationalen Contemporary Jazz Projekten, mit brasilianischen, afro-kubanischen und  mit orientalischen Musikern. Der musikalische Brückenschlag von Jazz und Südamerika bis zur Musik des “Mittleren Osten” hat in besonderer Weise seine künstlerische Arbeit geprägt. Mit diesem musikalischen Background verarbeitete er auch Kompositionen der ‘Klassischen’ sowie der ‘Neuen Musik’.



Die Berliner Gruppe "Como, chérie?" wird ein weiteres Highlight unseres nächsten Salão Transartes sein.
Die Gruppe verbindet der gemeinsame Wunsch gesellschaftlichen Problematiken im Wechselspiel von Improvisation und Reflexion kreativen Ausdruck zu geben. Die zentrale Frage "Wie können wir lieben?" wird formuliert vor dem Hintergrund patriarchaler Geschlechterverhältnisse, die durch Erziehung und alltägliche Praxis kommuniziert, internalisiert und reproduziert werden.

 

Theater eröffnet die Möglichkeit, diesen strukturellen Missstand sichtbar und körperlich erfahrbar zu machen. Die Frage wird im Forumtheater mit den Zuschauer*innen interaktiv diskutiert. In unserer ästhetischen Darstellung eines realen Problems und seines sozialen Kontextes ladet die Gruppe „Como, chérie?“ ein, nach der Aufführung Lösungsansätze zur Veränderung der auf der Bühne gezeigten Realität zusammen zu improvisieren. Im Forumtheater wird die Barriere zwischen Schauspieler*innen und Zuschauer*innen aufgelöst, indem alle zu Schauspieler*innen der erprobten Revolution auf der Bühne werden. Es wird ein großartiger Abend sein.

 

 

 

 Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

 

 



 

Workshop

Capoeira Angola

mit Mestre Perna

 

 

 Sonntag 03. Dezember 2017

von 11:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr.

 

Mestre Perna Longa praktiziert seit seinem 9. Lebensjahr Capoeira. Als Schüler von Mestre Marrom und Mestre Baixinho der "Grupo de Capoeira Angola Irmãos Guerreiros" unterrichtete er bereits in São Paulo in seiner eigenen Akademie, bevor er 2002 nach Deutschland kam. Hier gründete er 2004 das afro-brasilianische Kulturzentrum "Centro Cultural Cazuá" in Bremen.
 
Inhalte des Workshops
Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst, die während der Kolonialzeit in Brasilien von afrikanischen Sklaven praktiziert und weiterentwickelt wurde. Die Capoeira Angola ist die älteste Form der Capoeira. Sie zeichnet sich durch die bedächtig ausgeführten, fließenden Bewegungen der Capoeiristas aus.
 
Der Workshop bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, die tänzerischen Bewegungsabläufe der Capoeira Angola zu praktizieren bzw. zu erlernen.
Das Spiel wird durch Gesang und rhythmische Musik auf traditionellen Instrumenten begleitet, die die spezielle Stimmung der Capoeira ausmachen. Auch werden im Workshop Verbindungen zu anderen afro-brasilianischen Kulturen erklärt.
Der Workshop bietet daher die Gelegenheit, sich nicht nur einer traditionellen Kampfkunst, sondern auch einem ganyen Kulturkreis anzunähern und seine Tradition am eigenen Körper zu erleben.
Der Workshop richtet sich an Capoeiristas und alle, die sich für Capoeira interessieren.

 Anmeldung ab sofort unter: info@forum-brasil.de

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Interaktives Musik- und Tanz-Event

Die Kultur der Götter

mit Murah Soares & Ensemble

 

 

 Samstag 09. Dezember 2017

 Einlass 19:30 Uhr - Beginn 20:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Murah Soares: Inszenierung, Tanz, Gesang, Choreografie

Valdir Juvenal: Perkussion

Juninho Quebradera: Perkussion

Meryl Prettyman: Tänzerin

 


In der afro-brasilianischen Kultur verbindet sich Rhythmus, Bewegung und Gesang zu einem einzigartigen Erlebnis. Sie haben ihren Ursprung in den alten afrikanischen Ritualen und ihren Musik- und Tanzkulturen, die mit den versklavten Afrikanern nach Brasilien gebracht wurden. Was heute noch mit Lebendigkeit, viel Energie, Schönheit und kraftvollem Rhythmus in Brasilien ausgeübt wird, wurde über viele Generationen weitergegeben.



Ein interaktiver Kultur Event


Der Abend beginnt zunächst mit der mythologischen Geschichte über die Götter Ogum und Yansã aus dem afro-brasilianischen Götterpantheon, die Murah Soares dem Publikum performativ durch Gesang, Perkussion und Tanz erzählt. Er führt mit seinen Musikern und Tänzerinnen das Publikum mit kleinen Präsentationen in die Tradition der afro-brasilianischen Kultur und ihrer Entstehungsgeschichte ein.

 

Interaktiv werden die Zuschauer dabei zunehmend zu Mitwirkenden. Als Teilnehmende erhalten sie die Möglichkeit, sich in den Rhythmen und Bewegungen auszuprobieren sowie (erste) Erfahrungen mit diesem sehr ursprünglichen Breich afro-brasilianischer Kultur zu machen. Am Ende wird es eine Abschlusspräsentation von Murah Soares und seinem Ensemble geben, die die Geschichte von Ogum und Yansã nochmal zusammenfassend durch Tanz, Gesang und Perkussion zeigt, so dass das Publikum einen schönen Einblick in Facetten des reichen afro-brasilianischen Pantheons bekommt.

 

Die Geschichte


Ogum, der Gott des Krieges und Eisens ging auf einen Markt und sah die wunderschöne Yansã, die Göttin des Windes, Sturms und Flusses, eine unabhängige und große, schöne Frau. Ogum war sehr fasziniert von Yansã und wollte mit ihr sprechen, jedoch verschwand sie immer wieder auf mysteriöse Weise. Er wusste nicht, wo Yansã sich aufhielt. Eines Tages machte Ogum einen Spaziergang im Wald und traf auf einen Büffel. Es stellte sich heraus, dass sich unter dem Büffelfell Yansã verbarg, das heißt Yansã hatte sich in einen Büffel verwandelt. Ogum nahm Yansãs Fell, damit sie sich nicht mehr verwandeln konnte und sie an seiner Seite blieb.

 

Nachdem Yansã entdeckte, dass ihr Büffelfell weg war, wusste Sie sofort, dass Ogum ihr Fell gestohlen und versteckt hatte. Yansã konfrontierte Ogum und wollte wissen, ob er Ihr Fell wirklich genommen hatte. Ogum leugnete es zuerst, aber nach einer Zeit gestand er Yansã, dass er Sie heiraten wollte. Yansã antwortete mit Ihrer Einwilligung unter einer bestimmter Kondition: Niemand aus dem Hause Ogum dürfe sie als Tier bezeichnen.






 Mit freundlicher Unterstützung durch: 

 

 

 



 

Ein Tag der Offenheit, der Diversität – ein Festtag

Interkulturelles Weihnachtsfest 2017 im Forum Brasil

mit Murah Soares, Karin Bleese, Arigato Melody, Nasheeka Nedsreal

 

Samstag, 16. Dezember 2017
von 17 – 22 Uhr

 

 

 

 


Das Anliegen des interkulturellen Weihnachtsfestes 2017 im Forum Brasil ist die Stärkung und das Bewusstmachen eines friedlichen Miteinanders und das Feiern der kulturellen Vielfältigkeit. Das Forum Brasil sieht sich als interkulturelles Zentrum der Völkerverständigung, des interkulturellen Dialogs und des sozialen Engagement. Diese Werte zu betonen ist gerade in Zeiten der gesellschaftlichen Spannungen und aktuellen Umbrüche, ein Muss. An diesem Tag soll daher diese Diversität und Offenheit gefeiert werden mit Musik, Tanz und Literatur. Das interkulturelle Weihnachtsfest – ein Tag der Offenheit, der Diversität – ein Festtag.

 


Murah Soares
kann unbestritten als einer der großen afro-brasilianischen Tänzer und Kulturbotschafter der afrobrasilianischen Kultur in Deutschland, bezeichnet werden. Geboren in São Paul/Brasilien, aufgewachsen in Salvador da Bahia, führten seine künstlerischen Wege über verschiedene Projekte in vielen Ländern Europas bis in die USA, Mexiko, Korea und andere. In dieser Rolle bereichert er die Tanz- und Kulturszene nicht nur Berlins mit seinen tänzerischen - als auch religiösen und künstlerischen Darbietungen. Murah Soares zeichnet, sich wie bereits letztes Jahr, mitverantwortlich für die Co-Konzeption dieser Veranstaltung. Als Host, Moderator und Animateur der Veranstaltung führt er durch einen interkulturellen Marktplatz von „Freunden unter Freunden“ mit Musikbeiträgen und Tänzen. Als Künstler, der stets in der interkulturellen Verflechtung seinen Platz gefunden hat, leistet er einen wertvollen Beitrag zur Völkerverständigung in der heutigen Zeit. Am diesen Abend wird Murah Soares eines der vielen bekannten brasilianischen Lieder singen und wird das Publikum einladen, Ihn zu begleiten.

 


Der Abend wird mit einer ganz besonderen Attraktion für die Kinder beginnen. Die Kinder-Buch Autorin Karin Beese wird eine entspannte Lesung für die Kleinen machen. Karin Beese ist Autorin des Buches „Nelly und die Berlinchen“. Ihr Bilderbuch zeigt den Alltag von Kita Kids in der Großstadt, in seiner ganzen Vielfalt ohne zu diskriminieren. Das wird ein literarisches Fest für die Kinder. Danach werden alle Kinder eingeladen, an eine Roda de Capoeira (Capoeira Kreis) teilzunehmen. Die Kinder-Roda-Capoeira ist Teil des Wochenprogramms des Forum Brasils und ist sehr wichtig für die interkulturelle Verbindung zwischen den Kindern und der afro-brasilianischer Kultur.

 


Ariclenes Agostinho Garcia aka AriGato Melody wird an diesem Abend zusammen mit seiner Gruppe einen Voguing-Tanz präsentieren. Voguing ist ein Tanzgenre, welches seinen Ursprung in der queeren PoC Community in New York hat und seit Oktober von Ari Garcia aka AriGato Melody hier im Forum Brasil begleitet wird. Er hat gemeinsam mit seiner Gruppe eine Choreographie für diesen Abend erarbeitet.

Ari ist in Angola geboren und lebt seit 14 Jahren in Berlin. Seine erste Bühnenerfahrung machte er mit seiner Tanzgruppe „SwaggrZ“ bei den Berliner Meisterschaften. Von 2012 bis 2014 ging er auf eine Schauspielschule ‚Academy‘, trat dort beim Theaterstück „Ab Flug“ auf und stellte auch selbst ein Stück auf die Beine (‚Tranogie‘). Während seiner ‚Academy‘ Zeit entdeckte Ari das Voguing und ist seitdem, neben anderen Tanzstylen, leidenschaftlicher Voguingtänzer.

 


Gegen Ende wird die Performance-Künstlerin Nasheeka Nedsreal einen zeitgenössischen Tanz präsentieren, der von Kontakt-Improvisation, dem Floor-Work, Hip Hop und von den afrikanischen Tänzen inspiriert ist. Nasheeka arbeitet an dieser Choreographie mit ihrer Gruppe seit ein paar Monaten im Forum Brasil.


Nasheeka Nedsreal ist Performance-Künstlerin aus Louisiana, die sich thematisch mit Bewegung, Musik und Spoken Word beschäftigt. Nach ihrem Tanz- und Kunststudium zog sie nach Berlin, wo sie nun seit drei Jahren arbeitet. In den letzten Jahren widmete sie sich künstlerisch vor allem den Konzepten der Identität, der weiblichen und afro-diasporischen Narrative(n), der Intimität und der Improvisation. Nasheeka arbeitete bereits mit folgenden Institutionen und Personen in ganz Europa, USA und Indien zusammen: Ballhaus Naunynstraße, Promethean Theater, KW Institute for Contemporary Art, Spektrum Berlin, Circus Charivari und einiges mehr. 2014 gründete Naheeka die Gruppe Soul Sisters Berlin, eine Initiative, die sich der Vernetzung von Schwarzen Frauen in Deutschland widmet. Des Weiteren arbeitet sie in der Mode- und Fernsehbranche und unterrichtet Kindern in ganz Deutschland in Englisch, Tanz und Theater.

 


Der interkulturelle Weihnachtsabend wird also eine Reise von Brasilien bis nach Berlin beschreiben, in der es immer um die Auseinandersetzung mit dem „Anderen“ geht und verschiedene Künstler*innen alleine und gemeinsam mögliche Antworten auf ein gelingendes Miteinander suchen und finden. Mit diesem hoffnungsvollen Blick schließt das Forum Brasil das Jahr 2017.

 

 

 Mit freundlicher Unterstützung durch: