2. Halbjahr 2010

 

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen, die im 2. Halbjahr 2010 im Forum Brasil stattgefunden haben. Sie soll Ihnen dazu dienen sich ein Bild über die Arbeit des gemeinnützigen Vereins Forum Brasil machen zu können.

 



 

Studienreise

Die Spirits von Brasilien


14 Tage im Oktober 2010

 Das Forum Brasil freute sich zu einer ganz besonderen Erfahrung einladen zu können: 

Kommen Sie mit uns auf eine Reise zu den afro-brasilianischen Wurzeln Brasiliens, erfahren Sie den Candomblé mit seinen Orixás abseits der Touristenwege, entspannen Sie und tanken Sie auf in der Natur eines der schönsten Naturparks im Südosten Brasiliens.

 

In Rio de Janeiro, der ersten Station unserer Reise, haben Sie erst einmal die Möglichkeit in diesem faszinierenden Land anzukommen und begleitet von einem lokalen Touristenführer 2 Tage lang die Sehenswürdigkeiten dieser mitreißenden Stadt zu erkunden.
 

In Nova Iguaçu, unserer nächsten Station, tauchen wir ein in die Welt der Orixás und des Candomblé. Auf Einladung der renommierten Priesterin, Autorin und Menschenrechtlerin Mãe Beata, haben Sie für zwei Tage die unverwechselbare Gelegenheit, am Leben in ihrem Candomblé-Tempel teilzunehmen. Lassen Sie sich berühren und inspirieren durch diese intensive und besondere Begegnung.

 

Anschließend geht die Reise weiter in die unberührte Natur rund um Paraty. Untergebracht in ansprechenden Chalets inmitten des Mata Atlantica, dem tropischen Küstenwald, haben Sie die Möglichkeit, begleitet von einer versierten Biologin, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren. Entspannen Sie an wunderschönen Stränden, baden Sie in rauschenden Wasserfällen, tauchen Sie ein in das kristallklare Wasser der umgebenden Inselwelten und – nicht zuletzt – entdecken Sie die historische Altstadt von Paraty – Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Kommen Sie mit uns auf diese bezaubernde Reise in die Seele Brasiliens und erleben Sie sich hier einmal ganz anders, durch den rituellen Dialog mit der Natur – unter Anleitung von Babalorixá Murah Soares.

 

Kosten: ca. 1250,00 € exkl. Flug (genaue Preise abhängig vom Wechselkurs demnächst hier)

darin enthalten:  

12 Übernachtungen inkl. Verpflegung*, Bustransport zwischen den Aufenthaltsorten, 2-tägige Stadtführung in Rio, 5-tägige Begleitung durch eine Biologin in Paraty, Rituale und Sessions mit Murah Soares und Martin Titzck.

Programmabweichungen möglich 


 

Weitere Infos und Anmeldung über info@forum-brasil.de

 

 

*Unterbringung in 2-Bettzimmern (im Candomblé Tempel in Mehrbettzimmern), Verpflegung Halbpension (in Rio de Janeiro nur Frühstück), An- und Abreise nach und von Brasilien/Rio de Janeiro sowie Transfer vom/zum Flughafen auf eigene Kosten.



 

Unsere neue Kursreihe

 

Brasilianische-Kochkultur

mit Nilda Bezerra

 am 26. November 2010 

  um 18:30 Uhr

 im Forum Brasil

 

 

 

 

Das „Atelier brasilianischer Kochkunst – Nilda Bezerra“ offenbart die Geheimnisse der brasilianischer Kochtöpfe.

Mit Nilda Bezerra kochen wir klassisches Brasilianisches Essen.Wir  schnippeln und rühren selbst, nippen an unserem Batida und reisen in  Gesprächen und mit den Düften nach Brasilien.

Nilda ist Brasilianerin die seit langer Zeit in Berlin lebt. Kochend für  verschiedene brasilianische Restaurants, anlässlich von Festen und auf  Bestellung und für Veranstaltungen.

Erfreut und mit Stolz auf ihr Handwerk und Können, möchte sie ihre  Talente für die Kunst des Kochens und der Gastlichkeit einsetzen. Sie  möchte durch ihre Arbeit einen Teil dazu beitragen die brasilianische  Esskultur bekannter zu machen. Durch ihre Kurse ermöglicht sie es uns an  der faszinierenden Welt der Gerichte teilzuhaben.

Unvergleichliche Köstlichkeiten schenken uns unvergessliche Momente.

Feijao TropeiroPao de Queijo"Minas  Gerais“ liegt im Südosten Brasiliens. Bohnen, Polenta, Couve, Wurst und  Schweinefleisch sind die Hauptzutaten in dieser Region und bestimmen  die dortige Küche, wie aus dem siebzehnten Jahrhundert. Aber nicht zu  vergessen sind die traditionellen Konfitüren, Gelees, Sirupe und  verschiedenen Obstkonfitüren. Außerdem gibt es aus Minas Gerais noch den  berühmten Käse "queijo minas", der in ganz Brasilien bekannt und  geliebt ist."

 

Vorspeise: Pao de Queijo
Hauptgericht: Feijao Tropeiro
Dessert: Bolo de Milho (Brasilianischer Maiskuchen)
Getränke: Brasilianisches Bier und Saft von "Polpa de Frutas"

 

Beitrag pro Abendkurs: 40 €
inkl. Lebensmittel, Rezepte, Anleitung und Getränke
Weitere Informationen und Anmeldung über info@forum-brasil.de

   



"Salão Transartes"

 

mit Elisabeth Antônia Maria und João Eduardo Albertini

 

Achtung! Auf Grund von Krankheit fällt der Salão Transartes am 27. November 2010 leider aus und wird im nächsten Jahr nachgeholt.

 


Erneut lädt das Forum Brasil in Kreuzberg herzlich zum  „Salão Transartes“ – den ersten Salon für brasilianische Künste – am 27. November 2010 ein. Elisabeth Antônia Maria Tuchmann und João Eduardo Albertini werden alle Brasilien Interessierte und Begeisterte auf eine musikalische und audiovisuelle  Reise an diesem Abend mitnehmen. In der gelungenen Mischung aus Musik und Literatur wird ein kleiner Teil der besonderen und vielfältigen Kultur Brasiliens wiedergespiegelt.

 

Das Programm:

 

Elisabeth Antônia Maria Tuchmann (Salonistin & Stimme)
João Eduardo Albertini (Salonist & Lesung)
Hans Limburg (Gitarre & Gesang) und Nigel Shore (Oboe)
Duo „voz e violão“ mit Gregor Zimball (Gitarre) und Ina Frerichs (Stimme)

 

Zu den Künstlern:

 

 

Die Künstlerin Elisabeth Tuchmann (geboren in Münster/Westfalen) sammelte in den 80er Jahren viele Erfahrungen als Jazzsängerin, u.a. beim Internationalen Jazzfestival Münster. Sie studierte Jazzgesang an der Musikhochschule in Graz sowie an der Folkwang Hochschule Essen. Prägend war die Begegnung mit zwei Vertreterinnen des New Vocal Jazz: Jay Clayton und Lauren Newton. Seit 1990 singt sie zusammen mit Lauren Newton, Oskar Moerth und Bertl Mütter im Vokalquartett TIMBRE auf vokalen Wegen improvisierte Musik in Konzerten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan und Portugal. Seit 2000 ist Elisabeth Tuchmann Co-Leiterin des Brasil-Ensembles der MS Charlottenburg in Berlin.

 

João Eduardo Albertini ist in Campinas São Paulo/ Brasilien geboren. Er absolvierte in São Paulo eine Ausbildung zum Schauspieler und studierte Pädagogik.
Seit 1999 arbeitet er als Theaterpädagoge, Animateur und Schauspieler in Berlin bei den verschiedensten Projekten mit. Seine letzte Arbeit war in Zusammenarbeit mit Theater Strahl unter Regie von Adriana Altaras.


Der Sänger, Gitarrist und Komponist Hans Limburg überzeugt mit seinen groovenden brasilianischen Bossa Novas, seinen mitreißende Sambas und seinen internationalen Standards gemixt mit einem Hauch Brazil-Jazz. Mit seinem Gespür für harmonische und rhythmische Feinheiten sowie virtuoser Fingerfertigkeit begeistert er seine Zuhörer.
Der Musiker trat in zahlreichen Sessions in Clubs, Rundfunk und TV  auf und erhielt 2003 einen Lehrauftrag für brasilianische Musik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Zudem arbeitete der an diverse CD-Produktionen, aktuell veröffentlichter er das Album „From Brazil...With Love“, aufgenommen in Brasilien.

 

Nigel Shore begann in London seine Karriere als „best student of the year“. Er ging dann nach Berlin und spielte dort bei den Philharmonikern unter Karajan und Abbado. Nigel Shore war Solo-Oboist der Komischen Oper und konzertierte als Solist in Japan, dem Mittleren Osten, Nord- und Südamerika, Russland und ganz Europa. Eine Doppelfunktion als Lehrer und Dirigent nahm Nigel Shore in der Internationalen Bachakademie Stuttgart unter der Leitung von Helmuth Rilling wahr: Er studierte die jungen Musiker des Festivalensembles ein und dirigierte im Rahmen des Europäischen Musikfestes Stuttgart. 2008 ging Nigel nach Rio de Janeiro als Solo-Oboist des Brasilianischen Sinfonieorchesters und ist zudem seit 2010 Künstlerischer Leiter des neu gegründeten Kammerorchesters OrquestráRio. In Rio ist Nigel zunehmend in der MPB-Szene aktiv und spielte unter anderem mit Jane Duboc, Sérgio Brandão und Yamandu Costa.

 

Duo „voz e violão“ steht in Brasilien für musikalische Darbietungen einer Person mit Stimme (voz) und Gitarre (violão). Ganz im Sinne dieser brasilianischen Tradition teilen sich Gregor Zimball (violão - Gitarre) und Ina Frerichs (voz - Stimme) die Aufgaben und stehen damit in der Tradition des Zusammenspiels von Sängerin und „klassischem“ Gitarristen.


Gregor Zimball studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar und Klassische Gitarre an der Universität Hildesheim. Vor dem Jazzstudium verbrachte er 1995 ein Jahr in Brasilien und belegte Kurse mit den Schwerpunkten Komposition, Harmonielehre und Arrangement. Seit dieser Zeit reist er jährlich nach Brasilien, und spielte zahlreiche Konzerte. Gregor Zimball hat sich sehr intensiv mit allen wichtigen brasilianischen Musikstilen befasst. In Deutschland unterrichtet er seit vielen Jahren brasilianische Musik und Jazz im Einzelunterricht und in Workshops.
Der Kompositionsstil des Gitarristen und Komponisten wurde von seiner Zeit in Brasilien stark beeinflusst. Die Songs und der musikalischer Ausdruck Gregor Zimballs  sind von beeindruckender Authentizität und werden durch die klare und warme Stimme der Sängerin Ina Frerichs zu einem perfekten Zusammenpiel. Sie verzichtet auf überflüssige Effekte und überzeugt durch Natürlichkeit.


Ina Frerichs studierte Jazzgesang an der Universität der Künste Berlin (Diplom 2002). Die Komponistin, Bandleaderin und Pianistin des ‚Ina Frerichs Quartett’ war von 2002-2004 Dozentin für Jazzgesang an der Hochschule für Musik ‚Carl Maria von Weber’ in Dresden und ist heute Leiterin von Improvisationskursen für Klassiker an der Universität der Künste Berlin.
Das Repertoire des Duos erstreckt sich von eigenen Songs über Klassiker der „Música Popular Brasileira“ bis hin zum Jazz. Auch Pop- und Folksongs sind Teil des Programms. Über das klassische Duo-Spiel hinaus benutzen die beiden studierten Musiker elektronische Sample- und Loop-Techniken, elektrische Gitarre und Percussioninstrumente wie Shaker, Pandeiro und Tambourim. Bei „Voz e violão“ treffen zwei Musikerpersönlichkeiten aufeinander, die großen Wert darauf legen, ihrer Musik Raum zu geben für immer wieder neue Interpretationen. So entstehen sowohl Momente größter Intimität als auch übersprudelnder Lebensfreude.

  



 

Besuch beim Weltfriedensdienst aus Brasilien:

Gewaltprävention in den Armenvierteln von Recife

 

 

Mittwoch,01. Dezember, 18.00 Uhr

im Forum Brasil e.V., Möckernstraße 72

 

Gunde Schneider berichtete über ihre Arbeit in den Armenvierteln von Recife/Brasilien. Sie ist Mitarbeiterin des Weltfriedensdienstes bei AdoleScER, einer lokalen Organisation, die mit Kindern und Jugendlichen in den Favelas arbeitet. Themen waren Gewaltprävention und die aktive Gestaltung des Lebensraumes. Gunde Schneider stellte die innovativen Ansätze der Peer Education und des „Jugendprotagonismus“ vor. Letzterer ersetzt den bislang dominierenden europäischen Ansatz der individuellen Jugendhilfe. Die Kinder und Jugendlichen sollten durch ihr eigenes Engagement das Gemeinwesen in ihrem Stadtteil beeinflussen und Fähigkeiten bekommen, aktiv an der Gestaltung ihres Lebensraumes mit gestalten zu können. 

 



Ritual zu Ehren

Yansa

 

Samstag 11. Dezember 2010

um 14:30 Uhr

 

In den afro-brasilianischen Mythologien ist Yansa ist die Herrin der Winde - die Königin der Gedanken. Sie symbolisiert die Kraft des Windes, der Bewegung bringt und zusammen mit dem Feuer von Xango Transformation ermöglicht. Yansa ist die Herrscherin über Blitz und Sturm und Bezwingerin des Todes. Sie ist die Herrin der Seelen und der Vorfahren und verkörpert eine echte Kriegerin, eine Art Jeanne-d´Arc-Gestalt, die mit dem Schwert tanzt. Ihr Element ist der Wind – ihre Farbe ist rot.

 

 



Workshop

Kraft der Götter (Oya / Iansa)

mit Murah Soares

Sonntag 12. Dezember 12:00 - 16:00 Uhr


 

Rituelle Tänze und Gesänge der Orixás (Naturgötter) aus dem afro-brasilianischen Candomblé. Diese uralte, höchst effektive schamanische Technik führt nicht selten zu einer Kommunikation zwischen Gott und Mensch - man „tanzt mit den Göttern“. Murah Soares wuchs im Candomblé-Tempel seiner Großmutter in Salvador/Brasilien auf, wo er zum Babalorixá (obersten Priester) geweiht wurde. Er leitet mit dem „Ilè Obá Sileké“ in Berlin seit 2007 den einzigen Candomblé-Tempel Deutschlands.

 

Mehr Informationen zu den Göttern gibt es auf www.candomble-berlin.de



Salon für brasilianische Künste

"Salão Transartes"

mit Elisabeth Antônia Maria Tuchmann und João Eduardo Albertini

 

 

Der erste Salon für brasilianische Künste – besser bekannt als „Salão Transartes“ – hielt im September wieder Einzug ins Forum Brasil. Elisabeth Antônia Maria Tuchmann und João Eduardo Albertini haben wie gewohnt durch den Konzertabend geführt und verschiedene Künstler präsentiert, die ihren ganz persönlichen Bezug zu Brasilien haben. In der angenehmen Atmosphäre unserer deutsch-brasilianischen Begegnungsstätte wurden die unterschiedlichen Klänge und Bilder zu einer bunten musikalischen Collage zusammenfügen.

 

Künstler des Abends waren:

 

Elisabeth Tuchmann (Salonistin & Gesang)
João Eduardo Albertini (Salonist)
Ana Milena Rocha (Gesang)
Malte Scholl (Gitarre)
Luiz „Pardal“ (Gesang & Gitarre)
Eudinho Soares (Gitarre)
Murah Soares (Tanz)
Rosangela de Araujo (Kurzfilm)

 


Der Abend wurde unterstütz von:

          



 


6. Calumed - Kongress „Chaos – Schöpfung – Evolution“


28. August 2010 

Mit Grußworten u.a. von Bundespräsident a. D. Dr. Richard von Weizsäcker lud unser Kooperationspartner Calumed zu seinem sechsten wissenschaftlichen Kongress ein, der in diesem Jahr in Bispingen stattfand. Internationale Referenten haben unter dem Titel „Chaos – Schöpfung – Evolution: Was die Welt im Innersten zusammenhält“ einen Überblick über die neuesten Forschungserkenntnisse gegeben und dabei die Frage nach Sinn und Ziel der Entwicklung unserer Welt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet.




Ritual zu Ehren

 

Xangó

Samstag, 31. Juli 2010

Beginn: 14:30 Uhr

 

 

In den Mythen ist Xangó ein König, der zum Gott wurde. Er ist der Gott des Donners und des Blitzes, eine Thor-Gestalt, ein Fels in der Brandung, der aber trotzdem den Tod fürchtet. Außerdem ist er verantwortlich für Gerechtigkeit, Verwaltung und das Rechtswesen. Xangós Söhne können eine Sache von zwei Seiten betrachten, ohne ihre Entschlossenheit aufzugeben. Die Töchter von Xangó zeichnen sich durch ein gewisses männliches Auftreten aus und fühlen sich von typisch männlichen Aktivitäten angezogen. Dabei sind sie jedoch nicht unweiblich.

 

 

Bitte in weißer Kleidung erscheinen

(Eintritt frei - um Spende wird gebeten)

 



 

Workshop

Kraft der Götter

mit Murah Soares

Sonntag, 01. August 2010

12:00 - 16:00 Uhr im Forum Brasil

 

Rituelle Tänze und Gesänge der Orixás (Naturgötter) aus dem afro-brasilianischen Candomblé. Diese uralte, höchst effektive schamanische Technik führt nicht selten zu einer Kommunikation zwischen Gott und Mensch - man „tanzt mit den Göttern“. Murah Soares wuchs im Candomblé-Tempel seiner Großmutter in Salvador/Brasilien auf, wo er zum Babalorixá (obersten Priester) geweiht wurde.

 

Weitere Information gibt es hier.


- Bitte in weißer Kleidung erscheinen -




 

Salon für brasilianische Künste

"Salão Transartes"

mit Elisabeth Antônia Maria Tuchmann und João Eduardo Albertini

 

Samstag, 3. Juli 2010

Beginn: 20:00 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)



Der erste Salon für brasilianische Künste in Berlin geht in die dritte Runde: Am Samstag, dem 03. Juli 2010 stehen die Pforten des Forum Brasil im Stadtteil Kreuzberg wieder für alle Interessierten und Begeisterten offen. Elisabeth Antônia Maria Tuchmann und João Eduardo Albertini werden in ihrer gewohnt charmanten Art durch den Konzertabend führen und ein musikalisch sehr vielfältiges Programm präsentieren. Mit Guilherme Castro (Bass) und Eudinho Soares (Gitarre) werden zwei waschechte Brasilianer auf der Bühne stehen und das Publikum mit brasilianischer Musik, gepaart mit jazzigen Rhythmen mitreißen. Weiterhin treten die Sängerin Karolina Trybala und der Saxophonist Lars Stoermer im Duo auf. Die gebürtige Polin bewegt sich musikalisch zwischen Jazz, Chanson und lateinamerikanischen Klängen. Auf der Bühne bringen die beiden Musiker getragene sinnliche Momente, Jazzimprovisationen sowie gesprochenen Text in Einklang. Eine Performance der besonderen Art liefert die Tänzerin Gabriela Schwab. Ihre Mischung aus Theater, Tanz und Zirkus wird das Publikum auf jeden Fall begeistern. Als kleines Extra präsentiert  João Albertini ein "working in progress" des Stückes "Labyrinth" von Mauricio Veloco. Bevor die Gäste in den Genuss der künstlerischen Darbietungen kommen, werden sie vom Forum Brasil mit brasilianischen Köstlichkeiten verwöhnt.

 

Programm:

 

Duo Guilherme Castro (Bass) und Eudinho Soares (Gitarre)

Guilherme Castro begann seine musikalische Laufbahn in Rio de Janeiro. Dort wirkte er Ende der Siebziger Jahre als Instrumentalist und Komponist in der lokalen Theaterszene. Unter anderem spielte Guilherme zusammen mit dem brasilianischen Sänger und Komponisten Eduardo Dusek. Vor 28 Jahren kam der Künstler schließlich nach Deutschland und gründete gemeinsam mit Ronaldo Folegatti und Dudu Tucci die Gruppe „Amazonas“. Seit 1995 unterrichtet er an der Universität der Künste (UdK) Berlin. Im Moment widmet sich Guilherme v.a. dem Jazztrio „Hot Impressions“ mit Rolf Zielke und Rolo Rodrigues. Zum „Salão Transartes“ wird er mit dem Gitarristen Eudinho Soares auf der Bühne stehen. Der gebürtige Brasilianer studierte Musik an der Staatlichen Universität von Fortaleza in Brasilien. 1990 kam er nach Berlin und hier ist er geblieben. An der Hochschule für Musik Hans Eisler schloss er erfolgreich sein Jazz Gitarre- Studium ab. In der Zwischenzeit bereiste er viele Länder in und außerhalb Europas. Im Jahr 1995 nahm Eudinho Soares sein Album „Estrada do Sol“ auf und ist in der Berliner Szene auf jeden Fall kein Unbekannter mehr. Musikalisch schöpft der Gitarrist aus unterschiedlichen Musikrichtungen wie Jazz, Soul, Funk, Pop, Bossa Nova oder Fusion.

 

Duo Karolina Trybala (Gesang) und Lars Stoermer (Saxophon)

Karolina Trybala ist gebürtige Polin und lebt seit ihrem 15. Lebensjahr in Deutschland. An der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig studierte die Künstlerin Jazz-Gesang bei Elisabeth Tuchmann und an der ZHdK Zürich Percussion mit Schwerpunkt Brasilien. Zum „Salão Transartes“ wird sie von Lars Stoermer am Saxophon begleitet. Der Musiker studierte am Music Department des Bath Spa College in England und schloss 2003 sehr erfolgreich sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover ab. Lars Stoermer ist ein Musiker mit vielen unterschiedlichen Facetten: 2005 gründete er das Lars Stoermer Quartett. Außerdem spielte er im Jazzorchester Hannover und war mit der Band „Wir sind Helden“ auf Europatournee.

 

Tanzsolo Gabriela Schwab

Die Künstlerin kam 1980 in São José dos Campos zur Welt. In São Paulo widmete sich Gabriela Schwab schließlich dem Schauspielstudium und arbeitete als Tänzerin. In dieser Zeit entschied sie sich, neue Ausdrucksmöglichkeiten in den Zirkuskünsten zu suchen. Seit 2005 lebt die gebürtige Brasilianerin in Berlin. In ihrer Arbeit verbindet sie die Komponenten Theater, Tanz und Zirkus, welche sie auch in verschiedenen Workshops und Kursen an Interessierte weitergibt.


 

Mit freundlicher Unterstützung von