030 78096054 info@forum-brasil.de

      AKTUELLE VERANSTALTUNGEN

      O CAMINHO DO ALABÊ
      Der Weg eines rituellen Trommlers

      Freitag 24.01.2020
      Einlass: 19:00 Uhr – Beginn: 19:30 Uhr

      Eintritt frei – um Spenden wird gebeten
      Spenden Empfehlung: 5,- €

      Vortrag, Musik und Geschichte aus der afrobrasilianischen Candomble Religion
      (auf Portugiesisch)
      Mit Vitor da Trindade

      “O Caminho do Alabe” Meister der afro-religiösen Trommeln, erzählt die Saga von Trommeln, Perkussionisten und verschiedenen afrikanischen Völkern. Vitor da Trindade nimmt die Besucher mit auf eine musikalische Zeitreise von den Ursprüngen im vorkolonisierten Afrika über die Afoshé‘s Blocos in Bahia und den Samba Schulen in Rio de Janeiro bis zu den modernen Rhythmen der Afro Diaspora wie Funk Carioca, Coco de Alagoas, Maracatu do Recife und anderen.
      Dabei spricht Vitor über die Afrobrasilianer und wie sie durch die Legenden der Orisha’s und mithilfe ihrer Kultur Widerstand gegen die Sklaverei geleistet haben.

      Dauer:
      120 minuten

      Vitor Da Trindade – Omoloyes Konzert

      Samstag, 25.01.2020
      Einlass: 19:30 Uhr
      Beginn: 20:00 Uhr
      Eintritt: 12,- € (ermäßigt 10,- €)

      OMOLOYE präsentiert eine Pop-Worldmusic Version der Afro-Beats, die Rhythmen der Candomblé-Rituale mit den Rhythmen der Diaspora vermischt, übersetzt in Maracatu, Jongo, Jazz, Reggae, Samba und Hip-Hop. Vitor da Trindades eigene Kompositionen sind voller Rhythmus und Schwung. Zu seinem Repertoire zählen Partnerschaften mit Letícia Coura und Lieder von Carlos Rennó, Zeca Baleiro sowie musikalische Gedichte seines Großvaters Solano Trindade, dem „Volksdichter“. „Omoloye“ ist der Titel, den Vitor im Candomblé erhalten hat und der sich auf seine Position als Ogãn bezieht, der sich um die anderen Positionen kümmert.

      Vitor da Trindade ist diplomierter Popmusiker und spielt seit seiner Jugend intensiv Musik. Er beteiligt sich aktiv an der Arbeit seiner Mutter Raquel Trindade und seines Großvaters Solano. In den vergangenen Jahren hat er mehrere Alben aufgenommen und in seiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit als Sänger, Perkussionist, Komponist und Schlagzeuglehrer hat er die afrobrasilianische Kultur in vielen Städten Brasiliens, Europas, Asiens und Afrikas präsentiert.

       

      Öffentliches Ritual zu Ehren von Yemanjá

      Samstag, 08. Februar 2020
      ca. 14:30 bis 19:00 Uhr
      Keine Anmeldung erforderlich

      Yemanjá, wörtlich “Mutter der Fische”, ist die Gottheit des Meeres und der Mutterschaft. Sie ist die Mutter aller Orixás und der gesamten Menschheit, Hüterin des Heimes und Schutzpatronin der Seefahrer. Sie symbolisiert die Kraft der Weiblichkeit und wird in Brasilien als Meereskönigin verehrt.
      Die Töchter Yemanjás sind robuste Frauen, kräftig und voller Sinnlichkeit. Sie sind großzügige Menschen, haben viele Freunde, sind besitzergreifend und beeinflussen das Leben der Menschen, die sie lieben.
      Eingeladen sind alle Freunde, Interessierte und Neugierige!

      Bitte in weißer Kleidung (Frauen in weißem Rock) erscheinen und Blumen mitbringen.

      Am Ende des Rituals wird um eine Spende zum Unterhalt des Candomblé-Hauses gebeten.

      Mehr Infos hier